Suche


<
102 / 166
>

 
08.09.2011

Stadtwerke Weserbergland liefern umweltfreundliche Wärme an das Krankenhaus Lindenbrunn

Vertragsunterzeichnung für den Versorgungsstart ab Sommer 2012
 
Wenn regenerative Energien Strom und Wärme liefern, trägt dies entscheidend zur Senkung des CO2-Ausstoßes im Sinne des Klima- und Umweltschutzes bei. Stadtwerke sind hierbei ein starker Partner für den Ausbau der erneuerbaren Energien vor Ort und sorgen für die notwendigen dezentralen Strukturen für eine kostengünstige und zukunftsfähige Energieversorgung in der Region. Derzeit errichtet die Ith-Gas-GmbH & Co. KG – ein Zusammenschluss von vier Landwirten -  die erste Biogasanlage im Flecken Coppenbrügge. Die Stadtwerke Weserbergland sowie der Flecken Coppenbrügge sind in diesem Projekt verlässliche Partner der Landwirte für die Biogasabnahme.

Helmut Feldkötter, einer der beiden Geschäftsführer der Stadtwerke Weserbergland, erläutert die Biogasnutzung: "Ab Sommer 2012 wird eine 2,4 km lange Biogas-Leitung das erzeugte Gas zu zwei Blockheizkraftwerken (BHKW) am Schwimmbad in Coppenbrügge transportieren. Eines der BHKW’s wird von den Stadtwerken Weserbergland betrieben, das zweite vom Flecken Coppenbrügge. Das BHKW der Stadtwerke Weserbergland wird über eine 1,4 km lange Wärmezuleitung das Krankenhaus Lindenbrunn versorgen."

Jährlich wird das BHKW der Stadtwerke ca. 4,5 Mio. KWh erzeugten Strom ins Netz einspeisen und rund 2 Mio. kWh Wärme an das Krankenhaus Lindenbrunn liefern. Dazu Frank Schmidt, Geschäftsführer des Krankenhauses: "So können wir uns nicht nur weitestgehend unabhängig machen vom teureren und umweltschädlicheren Heizöl, sondern auch unsere Energiebilanz entscheidend verbessern und ganz konkret zur Schonung der Umwelt beitragen". Durch die Umstellung werden jährlich 540 Tonnen CO2 eingespart. Die Öl-Heizanlage bleibt bestehen und erfüllt eine wichtige Reservefunktion in der Wärmeversorgung des Krankenhauses.

Doch bis Sommer 2012 muss das Krankenhaus Lindenbrunn nicht auf die umweltfreundliche Wärme warten. Ein zwischenzeitlicher Anschluss an das Erdgasnetz und die Belieferung hierdurch mit Biogas sorgt schon zum Start der Heizperiode im Oktober 2011 für eine bessere Energiebilanz des Krankenhauses.

Die dazugehörige Liefervereinbarung über 12 Jahre unterschrieben heute Frank Schmidt und Helmut Feldkötter im Beisein von Hans-Ulrich Peschka, Bürgermeister Coppenbrügge, und Rolf Harmening, Vorsitzender des Trägervereins des Krankenhauses.

Die Wärmezuleitung ist bereits bis an das Grundstück des Krankenhauses verlegt. Um keine Zeit zu verlieren, setzten Frank Schmidt und Helmut Feldkötter im Anschluss an die Vertragsunterzeichnung auch gleich den ersten Spatenstich für die Verbindungsleitungen zu den Anlagen des Krankenhauses.

Quelle: Presseinformation der Stadtwerke Weserbergland 06/2011 vom 08. November 2011







Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Sitemap