Suche


<
147 / 166
>

 
31.01.2006

Hospitationstag der Universität Hannover

Kommunikationsorientierte Diagnostik bei Aphasie und Dysarthrie
 
In Deutschland gibt es ca. 12.000 Sprachtherapeuten, die in klinischen und pädagogischen Einrichtungen stationäre oder ambulante Sprachtherapie durchführen.

Nach den Logopäden bilden dabei die akademisch ausgebildeten Sprachtherapeuten den zweitgrößten Anteil. Einzige Universität in Niedersachsen, die Sprachtherapeuten ausbildet, ist die Universität Hannover.  Das Institut für Sonderpädagogik der Philosophischen Fakultät bildet dort nicht nur Lehrer aus, die z.B. an Sprachheilschulen unterrichten, sondern auch Diplom-Pädagogen mit dem Studienschwerpunkt "Pädagogik bei Beeinträchtigung der Sprache und des Sprechens".

Neben der Sprachtherapie bei Kindern (z.B. mit Sprachentwicklungsstörungen) gehört auch die Therapie von Erwachsenen mit erworbenen Sprachstörungen (z.B. durch einen Schlaganfall oder eine Hirnverletzung nach Unfall) zu den Aufgaben Akademischer Sprachtherapeuten.

Um sich einen Eindruck der Praxis in diesem Bereich zu verschaffen, besuchen Studenten des Seminars "Kommunikationsorientierte Diagnostik bei Aphasie und Dysarthrie" die sprachtherapeutische Abteilung des Krankenhauses Lindenbrunn. In Vorträgen vermitteln die erfahrenen Experten der Abteilung Sprachtherapie und Neuropsychologie die Besonderheiten der Diagnostik und Therapie in der stationären Rehabilitation. Außerdem nehmen die Studenten, versehen mit speziellen Beobachtungsaufgaben, an einigen sprachtherapeutischen Sitzungen teil.

Der Kontakt zwischen Universität Hannover und dem Krankenhaus Lindenbrunn wurde über die Selbsthilfegruppe der Aphasiker in Hannover geknüpft. Unter Anleitung des Dozenten Jörg Mußmann der Universität Hannover, besuchen Studenten regelmäßig die Treffen der Gruppe. Die Gruppe ist Teil des bundesweiten Selbsthilfenetzwerks des "Bundesverbands für die Rehabilitation der Aphasiker (BRA)" und wird durch das Aphasie-Regionalzentrum im Krankenhaus Lindenbrunn betreut.



Quelle: DEWEZET von 2016








Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Sitemap